Aus dem Blog

Hockenheim Stars Singing Christmas

Als begeisternden Ohrenschmaus kündigten der Lions Club Hockenheim sowie die Künstler des diesjährigen Benefizkonzerts „Hockenheim Stars Singing Christmas“ an. Ein großes Versprechen! Doch wurde dies auch erfüllt? Die Erwartungshaltung der zahlreichen Besucher, die im Dezember von dem draußen herrschenden starken Wind regelrecht in die Hockenheimer Stadthalle geweht wurden, dürfte nicht zuletzt auf Grund dieser verheißungsvollen Ankündigung groß gewesen sein. Waren doch auch die Konzerte der vergangenen Jahre bereits ein voller Erfolg und stets ausverkauft. Man konnte also gespannt sein, was die folgenden drei Stunden an vorweihnachtlicher Stimmung bescheren würden. Da das Aufgebot an einzigartigen, international bekannten und gefeierten KünstlerInnen jedoch auch in diesem Jahr wieder groß war, musste das vorab getätigte Versprechen ja Erfüllung finden. Mehr als 20 der besten aus Hockenheim stammenden MusikerInnen, die regional, überregional und sogar international in namhaften Bands und auf großen Bühnen unterwegs sind, boten auch diesmal wieder ein Konzert der Superlative! Mit einer grandiosen Mischung bekannter Weihnachtslieder, zum Teil neu durch den musikalischen Konzertleiter und Keyboarder Michael Quast arrangiert, verbreitete sich Weihnachtsstimmung im ganzen Saal.

Bei so einer überzeugenden und exzellenten Darbietung hätte manch einer fast den eigentlichen Anlass dieses außergewöhnlichen Konzerts vergessen können. Nur gut, dass Manfred Albert, der Präsident des Hilfswerk Lions Clubs, den Konzertbesuchern in seiner kurzen Begrüßungsansprache nochmals die Wichtigkeit der durch die beiden Weihnachtskonzerte erlangten Spenden in den Vordergrund stellte. So ist es dem Lions Club möglich, zahlreiche soziale Einrichtungen in und um Hockenheim herum zu unterstützen. Welch Glück, dass die Idee Josef Zahs‘, dem Initiator der weihnachtlichen Benefizkonzerte mit den Hockenheim Stars, derart von Erfolg gekrönt ist!

Ein Glücksfaktor für alle Beteiligten ist ebenso die Möglichkeit, das Konzert in der Hockenheimer Stadthalle durchführen zu können, welche die Voraussetzungen für ein solches Event bestens erfüllt. So sah es auch die Schauspielerin und Sängerin Anna Krämer, die humorvoll, keck und zugleich charmant als Moderatorin durchs Programm führte und ebenso als Künstlerin die Zuschauer begeisterte. Vielen ist sie u.a. bekannt durch „Die Schönen Mannheims“, bei denen sie ebenfalls ihr Bühnentalent unter Beweis stellt. Auch in diesem Jahr glänzte sie wieder bei den traditionellen und eher getragenen Stücken wie „Es ist ein Ros‘ entsprungen“, „Maria durch ein Dornwald ging“ oder „Petit Papa Noel“. Letzteres sang sie gemeinsam mit Johannes Grebencikov, begleitet durch die Akkordeon-Jugend aus Grebencikovs Schule. Ein Stück, das vom Publikum tosenden Applaus erntete. 

Doch nicht nur diese erstklassigen Darbietungen versetzten das Publikum in Begeisterung. Sämtliche andere Weihnachtsklassiker wurden von großem Jubel gekürt. Johannes Grebencikovs getragenes Akkordeon-Stück „Adagio“ lud das Publikum dazu ein, in sich zu gehen, zu entschleunigen in dieser mittlerweile besonders vor Weihnachten sehr hektischen Welt. Ähnliche Wirkung hatte der Klassiker „Ave Maria“, gesungen von Siegfried Wosnitzka. 

Beschwingter ging es dann wiederum zu bei Songs wie „Blue Christmas“ (Kai Häfner), „Santa Claus is coming to town“ (Marvin Merkhofer), „Wonderful Christmas Time“ (Mike Frank) oder auch bei einer rockigen Version von „Merry Christmas Everybody“ (Oliver Rosenberger). Selbst das neu arrangierte „Alle Jahre wieder“, gesungen von Christin Kieu, kam überraschend mitreißend daher. Zahlreiche Zuschauer summten oder wippten mit und kamen den Aufforderungen der Künstler nach, die Performance durch lautes Mitklatschen zu unterstützen. 

Eher ruhiger ging es dann wieder bei Rick Washington, dem Neuzugang der Hockenheim Stars zu, der manch einem durch „The voice of Germany“ ein Begriff sein dürfte. Durch seine volle Stimme brauchte es bei den Stücken „You raise me up“ und „Hallelujah“ nicht viel, um dennoch die Herzen der Besucher zu erreichen. In die Zuschauerherzen sangen sich ebenso gemeinsam mit Anna Krämer die kleinen Rentiere des Kindergartens St. Maria. Mit „Rudolph Rentier“ dürften sie nun bewiesen haben, dass Hockenheim nicht nur eine Rennstadt, sondern zur Weihnachtszeit auch eine „Rentierstadt“ ist, in der Unterhaltung vom Feinsten an erster Stelle steht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.