Über mich

Hallo!

An dieser Stelle möchte ich ein paar Worte über mich verlieren. Für die, die es interessiert. 😂

Beruflich bin ich ganz und gar nicht in der Fotografie zu Hause. Zwar spielte ich vor dem Abi mit dem Gedanken, mich beruflich in diese Richtung zu orientieren, verschiedene Faktoren beeinflussten diese Entscheidung jedoch eher im negativen, sodass es das dann nicht wurde. Im Nachhinein tut es mir manchmal leid, andererseits weiß ich ja nicht, wie sich dann alles entwickelt hätte und ob ich zufrieden wäre mit meinem Werdegang.

So ergab es sich, dass ich letztendlich nie wirklich aus der Schule herausgekommen und nun Grundschullehrerin bin. Jetzt denken vermutlich die meisten: „Super, da hat man ja eh viel Zeit für Hobbys!“ Da kann ich nur widersprechen! Im Grunde ist es ein schöner Beruf, wenn man gerne mit Menschen bzw. Kindern arbeitet und sich den Glaube bewahrt, an der Basis etwas bewirken und den Kindern mit auf den Weg geben zu können. Das versuche ich mit viel Engagement und manchmal gefühlt rund um die Uhr, allem politischen Gegenwind zu Trotze!

Sobald ich aber etwas Zeit finde, gehe ich meiner „alten“ Leidenschaft nach und fotografiere. Dann zieht es mich und meine Kamera hinaus in die Natur und mache meinen Wohnort Reilingen unsicher, gerne aber auch den Luisenpark Mannheim, den Schwetzinger Schlosspark usw. usw. Motive gibt es ja überall genug! Ebenso nutze ich auch immer mal wieder die Möglichkeit, mit meiner Fotobox zu hantieren, auch die Studiofotografie möchte ich zukünftig mehr in den Fokus nehmen. Dafür bin ich stets auf der Suche nach „Opfern“. 😉 Eher unverhofft kam es dazu, dass ich zunehmend bei Events fotografiere, bedingt durch meine Tätigkeit bei der Schwetzinger Zeitung. Da gibt es Tanzevents, Musicals etc., was mir große Freude macht zu fotografieren. Doch auch Feierlichkeiten wie Hochzeiten o.Ä. ergaben sich in naher Vergangenheit immer öfter. Noch bewegte sich dies im Freundes- und Bekanntenkreis, doch hoffe ich in diesem Bereich auf eine positive Entwicklung mit dem ein oder anderen Auftrag. das wäre einfach genial! 🤩 Bis es soweit ist, arbeite ich an mir, sofern es die Zeit eben zulässt.

Schon lange habe ich Gefallen am Fotografieren gefunden, doch erst in den letzten wenigen Jahren ärgert es mich so richtig, wenn ich kaum dazu komme. Bereits als Teenager fotografierte ich mit analogen Kompaktkameras sowie der analogen Spiegelreflexkamera meines Vaters, was mir auch damals schon viel Freude bereitete. Mein Vater war es wohl auch, der mich mit der Liebe zu Naturaufnahmen und zur Makro-Fotografie infizierte, wofür ich ihm, auch wenn er nicht mehr lebt, von Herzen danken möchte. Damit begann ich und nach wie vor könnte ich mich darin verlieren. Dadurch habe ich gelernt, die Natur mit völlig anderen Augen zu sehen und vor allem zu achten. In den 90ern ruhte die Fotografie länger aus unterschiedlichen Gründen, bis ich plötzlich wieder den Drang verspürte, diese Leidenschaft aufblühen zu lassen. Ich spürte, dass etwas Entscheidendes aus meinem Leben verschwunden war. Erst, als ich 2003 zaghaft wieder mit dem Fotografieren begann, merkte ich, dass es genau das war, was mir gefehlt hatte. 😍

Noch probiere ich viel aus, manches gelingt, manches geht vehement in die Hose. Aber wie heißt es ja so schön: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Und das Wichtigste ist ja schließlich: Spaß dabei zu haben!!! Dennoch ist es toll, wenn man merkt, wie man doch von Jahr zu Jahr dazulernt. Und wer weiß, was noch kommt! Ziele und Träume darf man ja haben. 😇

Gerne könnt ihr mir auch Kommentare schreiben, Lob, Tipps o.Ä. Würde mich freuen!  Mal sehen, was kommt!

Schöne Grüße! 😀